Herzlich Willkommen


3. bergzeitfahren Kipfenberg 07.08.2022

Irgendwann Anfang Juli kam Lukas während eines Trainings auf mich zu, und fragte, ob wir gemeinsam am Bergzeitfahren in Kipfenberg teilnehmen können. Ich fand das eine gute Idee und so sind wir am 7.8.22 mit dem Rennrad nach Kipfenberg zum 3. Bergzeitfahren von Kipfenberg nach Gelbelsee über den Mittelpunkt Bayerns gefahren, um teilzunehmen.

Die genau 3 km und 158 hm lange Strecke ist bekanntermaßen bis zum Mittelpunkt Bayerns relativ steil, anschließend immer flacher werdend.

Nach der Ankunft im Trachtenheim und der Montage der Startnummer fuhren wir gleich zum Warmfahren einmal die gesamte Strecke ab und überlegten, wie und wo wir am Besten mit welcher Übersetzung fahren sollten. Vor allem, wo wir vorne auf das große Kettenblatt schalten sollten. Anschließend ging es noch weiter zum Warmfahren nach Kinding und zurück.

Als Starter Nummer 1 musste gleich Lukas Baier ran.

Lukas hat sich dafür eigens per Trainingsplan (im Gegensatz zu mir; doch davon später) darauf vorbereitet.

Da Lukas ohne Computer gefahren ist, konnte er nicht sofort sagen, wie lange er gebraucht hat, geschweige denn, welche Herz- und Trittfrequenz er gefahren ist. Erst bei der Siegehrung (worauf wir sehr, sehr lange warten mussten) erfuhr er somit seine Fahrzeit von 7 Min und 37 Sek. Damit war er nach eigener Aussage gar nicht zufrieden. Vergleicht man aber seine Zeit mit den besten Elitefahrern des TSV Gaimersheim (6:52min/ 7:12min/ 7:14min und 7:19min), sieht man, das der Weg zur Spitze gar nicht mehr weit ist.

Anschließend startete ich mit Nummer 2 eine Minute später.

Aus dem Stand ging es dann gleich in den steilen Abschnitt und der Puls ging genauso steil hoch auf 175 bpm. Ich habe dort nicht auf die Wattzahl geachtet; leider. Im Nachhinein hatte ich festgestellt, dass ich dort schon ordentlich überzogen hatte und mit über 600 Watt gestartet bin, so dass das Laktat sehr schnell in die Beine schoss. Im Durchschnitt hatte ich auf die gesamte Strecke 375 Watt gefahren. So kam ich nach einer Zeit von 8:26min im Ziel an, womit auch ich nicht ganz zufrieden war.

 Allerdings war meine Vorbereitung die Tage zuvor alles andere als optimal und sportlich.

Donnerstag war eine größere Feier in der Arbeit mit einigen Gläsern Wein, Freitag terminlich volles Programm und nicht an Sport zu denken, Samstag 7,5 Stunden und 730 km im Auto gesessen und meiner Tochter beim Umzug nach Frankfurt geholfen und am Abend mit einem Besuch bei uns zuhause wieder 2 Gläser Wein genossen. So kann das natürlich nix werden mit großartigen Leistungen.

Trotzdem hat es für uns beide mit diesen Zeiten in unseren Altersklassen zum ersten Platz gereicht (Aus urheberrechtlichen Gründen gibt es zu Lukas Podestplatz leider kein Bild).

Nach der Siegerehrung sind wir Beide dann noch über Umwege über Paulushofen nach Hause geradelt und hatten so insgesamt 107 km absolviert.

Text/Fotos: Wolfgang Neubauer



Platz 1 (U19) beim bergzeitfahren walting 2022 für Lukas Baier

Dieses Jahr fand das Bergzeitfahren in Walting am 22.06.2022 statt. Bei feuchten und schwülen Wetterbedingungen gingen dennoch 30 Fahrer und Fahrerinnen an den Start.

Die Strecke war wie jedes Jahr eine ca. 3 Kilometer lange Bergaufpassage von Walting bis zum Waldrand kurz vor Rapperszell.

Einziger Teilnehmer des TSV Kösching war Lukas Baier. Seine Devise für dieses Jahr war: Nicht zu schnell in den Berg reinfahren aber nach oben hin das Tempo erhöhen und am Ende alles geben. Seine eigene Zielvorgabe war 7 Min.

Dies hat Lukas auch ziemlich gut umsetzen können und er hatte nie das Gefühl, nicht alles zu geben. Als vierter Starter konnte er eine Zeit von 6:57 Minuten fahren. Was in der Altersklasse Junioren (U19) den 1. Platz bedeutet.  In der Gesamtplatzierung war das der Platz 6 nach den gesamten Elite-Fahrern mit nur 27 Sekunden Rückstand auf den letzten Elitefahrer und ca. 37 Sekunden Rückstand auf Platz 1 der Gesamtwertung.

Das war eine hervorragende Leistung und wir gratulieren Lukas zu diesem Erfolg ganz herzlich.

 

Das Bergzeitfahren war gut organisiert und ist absolut empfehlenswert. Hoffentlich sieht man nächstes Jahr mehr Köschinger Starter.

Text: Baier



3. Platz beim europamarathon einrad für rüdiger auernhammer

Mit einem 3. Platz beim 17. Europamarathon in Görlitz am 2.06.2022 im Marathon Einrad Standard in der Gesamtwertung und gleichzeitig dem Sieg in der Altersklasse Ü40 hat unser Team Einrad mit Rüdiger Auernhammer wieder einmal eine Top-Leistung abgeliefert!


"Hopfen und spargel"-tagestour Gravel am 27.05.22

7 Teilnehmer, 107km und gut 800hm. Das waren die Zahlen zur Graveltour am Tag nach dem Vatertag.

Wir starteten mit einem angenehmen Rückenwind, der uns bei der Fahrt gen Osten zur Donaufähre bei Deining begleitete. Nach dem Übersetzen ins „Spargelland“ führte die Strecke über Sandhaarlanden nach Abensberg, wo wir uns wegen ungeeigneten Abstellmöglichkeiten für unsere Räder gegen eine Rast im Biergarten am Hundertwasserturm entschieden.

Da sich dann herausstellte, dass alle Gaststätten auf der weiteren Route erst am späten Nachmittag öffneten, bogen wir bei Siegenburg in der Hoffnung dort fündig zu werden vom ursprünglichen Track ab und fanden dort zum Glück eine Metzgerei mit den mittlerweile dringend erforderlichen Kalorien und einer Sitzmöglichkeit. Gestärkt begaben wir uns von dort auf die schier endlosen Schotterpisten des Geisenfelder Forstes, um dann wieder an die Donau zu gelangen. Noch eine kleine Pause mit Eis bzw. Kaffee an der Brücke in Vohburg und wir machten uns wieder über Mailing zurück auf den Rückweg nach Kösching.

Mit gemütlichen Abschlussbierchen ließen wir dann den schönen Tag bei Christian auf der Terrasse ausklingen.

Text: Pfeiff / Fotos: Schlamp, Pfeiff

Weitere Fotos im Rückblick



Hassbergritt in Hofheim am 07.05.2022

Unser Rüdiger Auernhammer hat beim Hassbergritt 2022 mit seinem 26“-Einrad voll abgeliefert!

Sieger in seiner Altersklasse Master III und auch noch Bronze in der Gesamtwertung.

Glückwunsch zur tollen Leistung!

Fotos: R. Auernhammer



22. Auflage des Bike the Rock in Heubach vom 23.-24.04.2022

Ein erfolgreiches Bike the Rock Wochenende 2022 liegt hinter uns.

Nach langen drei Jahren kehrt der professionelle MTB-Zirkus wieder nach Heubach zurück: Cycling`s coming home.

Traditionell eröffnen die Marathon-Fahrer beim Bike Marathon am Samstagmorgen das Rennwochenende in Heubach.

Marina Schlamp, Alexander und Frank Marschall nahmen die 30km-Runde mit 800 Höhenmetern unter die Stollen. Eine schöne Strecke, bei der sowohl sportliche Familien als auch ambitionierte Athleten auf ihre Kosten kommen.

Als Vater-Tochter-Duo kamen wir auf der Strecke gut zurecht, da wir diese zwei Tage zuvor als Familien-Tour schon begutachten konnten.

Wetter war eigentlich perfekt, nur am Start war es etwas kühl.

Marina, auf ihrem ersten Marathon überhaupt, musste in der Klasse U19 starten, da es keine gesonderte U17 Wertung gab. Und…fuhr dann gleich auf den ersten Platz. Wow Respekt!

Am Nachmittag starteten die Kid`s auf der XC-Strecke.

Schlamp Simon der sich kurz vor Rennbeginn doch noch entschloss in der U 13 zu starten und nach langer Rennpause wieder ins Renngeschehen einzugreifen.

In der U 9 schnupperte Nicklas Grau zum ersten Mal überhaupt vor großer Kulisse Rennluft.

Die Veranstaltung war abwechslungsreich und ein gelungener Start in die Bike Saison.

Wir kommen wieder…...

Text/Fotos: Schlamp/Grau


Ostermontags-ausfahrt am 18.04.2022

Was macht man am Ostermontag? Richtig,  Bergradl fahren!

 Das Wetter erschien recht vielversprechend und blieb es auch. Am Start waren aber leider doch nur 4 Osterfahrer (Christian P., Christian S., Reinhard K., Frank D.).

Die hatten aber eine super schöne Tour vor sich. Danke an Christian Prütting für die Zusammenschnipselei verschiedener Wege und vor allem interessanter Steige.

Schwerpunkte waren dieses Mal maximal viele Trails und nach dem Winter mal wieder richtig Höhenmeter. Am Ende standen 65km und über 1000Hm auf dem Tacho und in den Beinen. Die Schleife zog sich über Wettstetten, Schambach, rein in den Dachssteig (trocken und top zu befahren), rüber auf den Römersteig, über Schloss Arnsberg, verschiedenen Verbindungssteigen runter nach Kipfenberg. Die Trails bergauf und bergab zogen die Körner aus den Muskeln und mussten in Kipfenberg mit Pizza und Osterbraten wieder aufgefüllt werden. Kurz zuvor musste sich Christian S. aber aus Zeitgründen schon verabschieden und ist wieder Richtung Kösching geradelt (wahrscheinlich doppelt so schnell als zuvor mit uns J). Mit vollem Magen die Burgstraße hoch zum Einstieg des Gelbelseetrails und diesen runter. Da hatte sich Reinhard dann den Fußknöchel etwas malträtiert, der im Birktal in der Wassertretanlage gekühlt wurde. Und wieder hoch zum nächsten Trail (Mühlenweg, Husarensteig wir sind sie alle gefahren ;-)) Richtung Arndthöhle. Da Reinhards Knöchel dann doch recht schmerzte, er aber ein harter Hund ist und ab da die Berge noch schneller gefahren ist, auf direktem Weg nach Kösching zur nächsten Kühlung des Knöchels und der Kehle.

Fazit: Top Wetter, geile Trails, genug Höhenmeter und guter Stimmung! Gerne wieder!!

Text: F. Dewald / Fotos: C. Schmidtner, F. Dewald, C. Prütting, R. Krammel