MTB-Tagestour am Samstag, 25.07.2020

Nachdem im letzten Moutainbike-Magazin die Trails um Nürnberg als Highlight empfohlen worden waren und wir einen Teil davon von unseren letzten Ausflügen auf den fränkischen Dünenweg schon "erfahren" durften, war die Idee zu einer Runde eben mit diesen phantastischen Trailabschnitten geboren.

Etwas Zeit war schon notwendig, um die Tracks mittels Tourenprogrammen adäquat zu verbinden, aber am Ende herausgekommen war ein Runde um 60km und gefühlt 90% Trailanteil.

Los ging es bei Röthenbach, wo wir gleich den Dünenweg in Richtung Tiergarten verließen. Etwa 3 Minuten feuerten wir los, bis und das tolle Tubeless-System eines Mitfahrers zur Verzweiflung brachte und noch für eine weiteren Boxenstop zwand. Irgendwann war das Teil dann dicht und wir konnten weiterfeuern. Um den Tiergarten liegt ein wahres Trailparadies mit unzähligen Strecken mit Sprüngen, aber auch Chickentrails (für die meisten von uns). Den Track verloren wir einige Male in dem Gewirr und da man lieber die Augen auf dem Weg als am Navi ließ. Aber egal wo man gerade fuhr, wir hatten definitiv unseren Spaß bei der Geschichte.

Zwei Fahrer hatten leider Probleme mit der Gravitation und gingen über den Lenker. Nachdem aber der erste Schreck überwunden war, konnte es ohnr größeren Schaden weitergehen.

Gleich danach ging es zu dem Trail am Röthenbach entlang, den einige ja schon von den Touren in den letzten Jahren kannten. Am Ende gab es noch einen kleinen Bissen, bevor die Herculesaufgabe anstand.

Drei längere und steile Auffahrten standen jetzt noch vor uns, die ganz schön in den Waden zwickten. Einige der Fahrer sollen dabei teilweise beim Schieben gesehen worden sein, aber das das gehört wohl ins Land der Märchen und Fabeln.

Auf dem Moritzberg bot sich noch ein Rast an, da der Biergarten dort zum einen wirklich toll ist und zum anderen, da wir nur noch 10km zum Auto "ausschließlich abwärts" hatten.

Ein kleiner Verfahrer am Ende gehörte wohl zum Konzept der Runde, aber schließlich kamen wir alle gut wieder zurück.

Text: M. Pfeiff

Fotos: M. Pfeiff, M. Schlamp, C. Schmidtner