Gravel.ey Kösching 2021

Nachdem ich wegen der geringen Teilnahme bei der Gravelausfahrt im letzten Jahr (8 Starter) erst Zweifel an meiner Idee hatte, bekräftigte Christian P. das Vorhaben und sollte am Ende auch Recht behalten. Gut so!

Im Vorfeld hatten sich ganze 25 Teilnehmer angemeldet, am Ende gingen 21 Fahrer auf die Strecken.

Wieder hatte die „Standard-Strecke“ knapp über 100km und wurde diesmal durch eine „Einsteiger-Runde“ mit 62km ergänzt.

Heuer konnten wir erstmals auf die Unterstützung unseres Hauptsponsors Bike-Store Baier im Interpark Großmehring setzen. Ingrid und Walter sorgten sich beim Start und im Ziel um das leibliche Wohl der Starter mit reichlich heißem Kaffee, Gebäck und anderen Getränken. Vielen Dank nochmal dafür!

Die Strecken führten diesmal in den Süden mit „Hopfen, Industrie, Donauauen und Schotter, Schotter, Schotter“ über viele meiner Lieblingsabschnitte bei Vohburg, Ilmendorf, Geisenfeld, Feilenmoos, Ernsgaden und Ingolstadt.

Obwohl wir ein Startfenster von 1 Stunde angeboten hatten, wollten alle Fahrer auf der 100er-Strecke in einer großen Gruppe fahren. Nach den Corona-Beschränkungen über die letzten Monate wollte wohl jeder mal wieder zusammen mit anderen eine Runde drehen.

Das Peloton mit 16 Fahrern war schon imposant und machte ganz schön Eindruck bei Spaziergängern und anderen Radfahrern. Trotz der Gruppenstärke war die Fahrt aus meiner Sicht sehr harmonisch und flüssig, bis auf die Zwangspause durch (m)einen Platten.

Nach ca. 70km kamen wir am Fuchsbau in Feilenmoos vorbei, wo ich sicherheitshalber einen Tisch reserviert hatte. Ein Teil der Fahrer zog wegen Terminen weiter, der andere Teil nutzte die Gelegenheit und das reichhaltige Verpflegungsangebot für eine Mittagsrast.

Die 60er-Strecke wählten 5 Fahrer, die vornehmlich mit MTB’s unterwegs waren. Da die Route nicht über Feilenmoos führte und daher keine „offizielle“ Einkehr bot, wurde hier kurzfristig ein kleiner Umweg nach Mailing eingebaut, um sich mit nötigen Kalorien zu versorgen.

Im Ziel bei Bike-Store Baier trafen wir dann noch einen Rest der 60er-Fahrer an, der uns freundlicherweise auch noch etwas Bier übriggelassen hatte und saßen noch ein wenig auf einen gemeinsamen Ratsch zusammen.

Nebenbei konnten wir mit den Startgebühren für die Nicht-Mitglieder und der Spendenbox ganze 187€ einnehmen. Die Summe geht diesmal an World Bicycle Relief, einem Förderprojekt zur Steigerung der Mobilität per Fahrrad in Afrika. Vielen Dank an die Spender!

Aller guten Dinge sind drei und daher ist die Gravel.ey Kösching 2022 schon gesetzt, sollte nichts Gravierendes dazwischenkommen.

Text: M. Pfeiff

Fotos: Teilnehmer